Artikel

Studien zum Verlust der Sprach- und Schreibfähigkeit

Ich liebe Sprache. Wirklich. Sehr.
Meine Freunde haben längst akzeptiert, dass ich unter E-Mails, Nachrichten und Twittermeldungen leide, die schlecht geschrieben sind und viele Fehler enthalten – und ich weiß es sehr zu schätzen, dass sie das respektieren und mir den Freundschaftsdienst erweisen, im schriftlichen Austausch mit mir darauf Rücksicht zu nehmen. Dafür bin ich dankbar.

Ich bin nicht etwa zwanghaft pingelig, sondern liebe und achte unsere Sprache mit ihren Möglichkeiten zur differenzierten Aussage, die sie uns – von albernstem Spott bis hin zu Reflexionen in tiefste Tiefen hinein – schenkt, wirklich von Herzen. Was man liebt, wünscht man sich von anderen zumindest respektiert.

Manchmal bewundere ich ehrfürchtig, was sie in welch großer Schönheit zu leisten vermag, manchmal taste ich mich an den Grenzen der Sprache entlang und versuche, ihr im Ausdrücken von eigentlich Unsagbarem noch einen erhellend stimmigen Satz abzuringen. Manchmal auch spiele ich mit ihr wie ein übermütiges Kind und reize sie aus in ironischen Kommentaren oder absurden Wortspielen. Nie aber ist sie mir gleichgültig, die Sprache, und wenn sie missachtet wird, tut mir das wirklich weh.

Was ich aus meiner persönlichen Sicht zutiefst bedaure, beklagen viele Ausbilder, Unternehmer und Personalchefs auch aus objektiv absolut nachvollziehbaren Gründen: Die Sprachfähigkeit, insbesondere die Schreibfähigkeit, der Schüler, Jugendlichen und dann auch der Erwachsenen nimmt rapide ab.

Dass das tatsächlich so ist, hat eine aufwändige und über 40 Jahre betriebene Studie belegt. Näheres findet sich im Artikel der ZEIT mit dem Titel: Wenn Freiheit überfordert.

Generelles Fazit der Studie: ”Die Fähigkeit der Schüler, Texte orthografisch korrekt und grammatikalisch normgerecht zu schreiben, hat im Durchschnitt stark abgenommen. … Besonders deutlich fallen die Befunde zur Rechtschreibung aus: Die Zahl der Fehler pro hundert Wörter stieg von durchschnittlich sieben im Jahr 1972 auf zwölf im Jahr 2002 an und dann noch einmal auf 17 Fehler im Jahr 2012.”
Interessant dabei ist, dass Schüler mit Migrationshintergrund nicht mehr Fehler produzieren als “ihre deutsch-monolingualen Klassenkameraden”.

Es geht aber nicht nur um Rechtschreibfehler und Grammatik, sondern auch um die zunehmende Unkenntnis von Strukturen und Textformen. In den letzten Jahren z. B. wurde der Aufgabe, eine Bildergeschichte in Worte zu fassen, also eine schlichte Nacherzählung anzufertigen, vermehrt nicht mehr im Sinne der Aufgabenstellung nachgegangen, sondern es fanden sich häufig Wertungen, Kommentare, Meinungsäußerungen und Fragen an den Autor im Stile von "Ich fant den Film gemein aber das Madchen ist auch selber schult daran das die anderen Kinder die Puppe wekgenommen haben." oder "Wie heisen die kinder???" – sowie Internetsymbole wie Smileys.

Diese Vermischung der “wertfreien”, schlichten Wiedergabe eines vorgegebenen Inhaltes mit launigen Meinungsäußerungen und Wertungen im Internetkommentarstil “Das ist voll blöd” halte ich noch für viel schlimmer als die stark gestiegene Zahl der Rechtschreib- und Grammatikfehler. Sie zeigt nämlich eine zunehmende Undifferenziertheit auch im Denken und die Tendenz zur narzisstischen Aneignung vorgegebener Wirklichkeit und ihrer Ausdrucksformen. Wie eng Sprache und Denken zusammenhängen, das zeigt die umfangreiche Literatur zu diesem Thema.

Sehr bedenklich finde ich dieses wachsende Unvermögen, Sachverhalt und eigene Meinung auseinanderzuhalten, auch in – im weitesten Sinne – politischer Hinsicht, da die sich hier zeigende Undifferenziertheit anfällig macht für Propaganda und jegliche Form von Manipulation. Diese werden oft einfach nicht mehr erkannt, weil das dazu notwendige “Werkzeug” nicht ausgebildet wurde. So wird es z. B. für viele immer schwieriger, zwischen der eventuellen Notwendigkeit einer (politischen) Sachentscheidung und dem eigenen “Das ist einfach Scheiße” zu unterscheiden. Schon heute zeigt sich selbst in wissenschaftlichen Arbeiten von Studenten eine erschreckende Vermischung von Fakten, Analyse und persönlicher Meinung.

Positiv an der Entwicklung der Schreibfähigkeit in den letzten 40 Jahren sind die gestiegene Lebendigkeit und Ausdrucksstärke der Texte und ein vergrößerter Wortschatz. Trotzdem aber sind auch diese positiven Tendenzen seit 2002 wieder rückläufig. Vor allem relativiert ein Faktum diesen an sich zu begrüßenden Fortschritt: Gestiegener Wortschatz und lebendigere Ausdrucksweise finden sich vornehmlich bei Schülern der oberen/unteren Mittelschicht.

Damit kommen wir zum eigentlichen Dilemma der Schreibentwicklung, das der Untertitel des ZEIT-Beitrages so zusammenfasst: “Eine Studie über die Schreibfähigkeit von Grundschülern zeigt: Zu lockerer Unterricht schadet den Schwachen”.

Erschreckend ist, dass die Liberalisierung des Sprachunterrichtes in den letzten Jahrzehnten mit dem damit verbundenen und immer konsequenter werdenden Wegfall verbindlicher Vorgaben gerade denjenigen schadet, die Unterstützung besonders benötigen: “Die soziale Schicht, der die Kinder entstammen, hat heute einen viel größeren Einfluss auf ihre Schreibfähigkeiten als vor 40 Jahren.”
Erschütternd!

Man verstehe mich nicht falsch: Keiner wünscht sich eine Rolle rückwärts zum Sprach-Drill vergangener Jahrzehnte. Freiere Ausdrucksweise und gestiegenen Wortschatz begrüße ich sehr, sind aber schon wieder rückläufig und waren zudem nur schichtspezifisch zu finden – und vor allem: Kinder bildungsfernerer Schichten gehen heute sprachlich deutlich schlechter ausgerüstet ins Leben als vor 40 Jahren. Vor diesem Hintergrund halte ich es für dringend geboten, Sprachunterricht umfassend zu reformieren. So, wie er heute ist, scheint er niemandem zu nutzen. Hier gibt es nur Verlierer – und die Sprache selbst gehört auch dazu.
Eine falsch verstandene Liberalisierung des Sprachunterrichtes scheint zum Irrweg geworden zu sein.

Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.
Ludwig Wittgenstein

Nachtrag:
Wie für diesen Beitrag bestellt, erschien heute auf SPIEGEL ONLINE auch noch ein Interview mit der Jura-Professorin Jantina Nord: Sprachtest für Jurastudenten: "Das Ergebnis war teils verheerend".

Auch hier das Fazit – in Wiederholung des Titels: “Leider war das Ergebnis teils verheerend.”. Man kann es erheiternd finden, dass angehende Juristen das Wort “verlustig gehen” von “lustig” ableiten oder “sich übervorteilt fühlten” mit “besonders günstig davongekommen” assoziieren, wenn man aber bedenkt, dass Sprache das wichtigste Werkzeug der Juristen ist und man im Ernstfall vor Gericht auf Gedeih und Verderb darauf angewiesen ist, dass diese wissen, was sie tun, wird einem ganz schlecht.

Nord weist darauf hin, dass mangelnde Sprachkompetenz natürlich nicht nur bei Jurastudenten zu finden ist: “Kollegen aus allen Fachbereichen beklagen das Problem. Es gibt etwa Architekturstudierende, die hervorragende Entwürfe liefern, aber nicht beschreiben können, was sie gemacht haben. Viele Professoren winken dann ab und sagen, es sei ja nicht ihr Job, den Erstsemesterstudierenden Deutsch beizubringen. Wenn Maschinenbauer kein Mathe können, bekommen sie ein Propädeutikum Mathematik. Das ist beim Sprachthema anders.”

Im Übrigen macht die Juristin nicht die spezifische Fachsprach der Juristen für den mangelhaften Umgang mit Sprache verantwortlich: “Wir müssen … schon einen Schritt früher ansetzen, nämlich bei den ganz banalen Themen Rechtschreibung, Verständlichkeit und Grammatik.”

 

Noch kein Kommentar zu “Studien zum Verlust der Sprach- und Schreibfähigkeit”

  1. plus size wedding dresses schrieb am 18. März 2017 um 22:34: 

    If some one needs to be updated with hottest technologies therefore he must
    be pay a quick visit this web page and be up to date daily.

  2. x schrieb am 12. April 2017 um 14:50: 

    Do not Levitra pen ebay Buy cialis x pills online usa Medical uses for viagra Viagra ohne rezept online .

  3. 4rx schrieb am 13. April 2017 um 11:55: 

    Pretty enlightening, looking forth to visiting again. http://bit.ly/2p7LTKb

  4. Pharma463 schrieb am 15. Mai 2017 um 09:47: 

    Hello! efckaab interesting efckaab site! I’m really like it! Very, very efckaab good!

  5. buy_viagra_online schrieb am 18. Mai 2017 um 10:15: 

    Sorry but,

  6. iwdexrwdzr schrieb am 14. Juni 2017 um 03:39: 

    Speybridge » Blog Archive » Studien zum Verlust der Sprach- und Schreibfähigkeit
    aiwdexrwdzr
    [url=http://www.gpolr48biz02boa33xm98h09476y919as.org/]uiwdexrwdzr[/url]
    iwdexrwdzr http://www.gpolr48biz02boa33xm98h09476y919as.org/

  7. best rolex replica watches schrieb am 14. Juni 2017 um 17:37: 

    Run from the high grade activity, this duplicate Container MC watch produce alone a synthesis of distinctive style and outstanding perform.
    best rolex replica watches

  8. David Robinson Team USA Jersey schrieb am 14. Juni 2017 um 19:05: 

    continues old ways of “no transparency” with Dax contract – Ralph RamkarranThe Government has come under heavy fire from Former Speaker of the National Assembly, Ralph Ramkarran, who described its recent contract with Dax Contracting Services Ltd (Dax) as having “all the hallmarks of criticisms made against the Government in relation to procurement.
    David Robinson Team USA Jersey

  9. giuseppe zanotti shoes schrieb am 14. Juni 2017 um 21:41: 

    Managed to get all of these last night pertaining to Christmas day and they also have not been off my own your feet because! These are sooo designer not to mention nice. The associated fee might seem too big, but once you’ll get individuals you’ll learn how come! These kind of wow gold transfer service are excellent!!
    giuseppe zanotti shoes

  10. 磨床进口报关 schrieb am 14. Juni 2017 um 22:21: 

    1、 以保持斗志,803吨。主宾双方进行了气氛融洽的座谈交流。秋先生对《环球时报》记者说,澳各地25名妈妈联合要求全国的Woolworths超市都将奶粉限购缩减至4罐。平均每个企业超过20个,约占工业木材消费量的70.6

  11. China Ningbo Zhenhai Sanyou Packing Products schrieb am 14. Juni 2017 um 23:00: 

    Speybridge » Blog Archive » Studien zum Verlust der Sprach- und Schreibfähigkeit

  12. 斑马木材进口报关 schrieb am 15. Juni 2017 um 02:25: 

    1、 谈起选择镇海的原因,副总理马凯去了,将对国内仍在不断增长的速冻食品行业格局产生深远影响。这样下去, 由于从事桶装水生产的企业只重视市场的拓展并追求利润的最大化,成品率高达78%。当前是三、四线及以下地区居民由“偶发性”消费向“习惯性”消费转变的关键时期,擅自将生活生产污水排入雨水管网,随着社会的发展,这些机器人”护士”能做的事情还不少

  13. Rotational LED Flower Pot schrieb am 15. Juni 2017 um 03:41: 

    Speybridge » Blog Archive » Studien zum Verlust der Sprach- und Schreibfähigkeit

  14. Stainless Steel Kitchen Sink Cabinet schrieb am 15. Juni 2017 um 07:59: 

    Speybridge » Blog Archive » Studien zum Verlust der Sprach- und Schreibfähigkeit

  15. gtzl-fasteners.com schrieb am 15. Juni 2017 um 10:18: 

    Speybridge » Blog Archive » Studien zum Verlust der Sprach- und Schreibfähigkeit

  16. pre order 6 black infrared schrieb am 15. Juni 2017 um 10:53: 

    銇撱倱銇仭銇紒绉併伄鍚嶅墠銇儭銉獽ingrey銇犮仺绉併伅銈ゃ兂銉欍儷銆併偄銉°儶銈悎琛嗗浗鍑鸿韩銇с仚銆傜銇偑銉笺儓銉濄兗銉炽偍銉偒銉涖兂CA銇枹銇欍倠銈︺偋銉栥偟銈ゃ儓銈掓寔銇c仸銇勩倠銆傜銇偆銉炽偣銈裤兂銉堛償銉炽偗銈广儶銉冦儣銉兗銉炽伀銇ゃ亜銇︺伄绉併伄銉栥儹銈般亱銈夈亗銇仧銇儢銉偘銇搞伄銉兂銈倰閰嶇疆銇椼伨銇欍€?
    pre order 6 black infrared

  17. Container Shipping From China To Spain schrieb am 15. Juni 2017 um 12:51: 

    Speybridge » Blog Archive » Studien zum Verlust der Sprach- und Schreibfähigkeit

  18. 最热新闻 schrieb am 15. Juni 2017 um 13:37: 

    资讯

  19. 12v Air Compressor And Vacuum Cleaner schrieb am 15. Juni 2017 um 14:20: 

    Speybridge » Blog Archive » Studien zum Verlust der Sprach- und Schreibfähigkeit

  20. Jami schrieb am 19. Juni 2017 um 09:24: 

    Well, Im stunneԀ you all left the very extra greatest one for me.?
    Daddy mentioned with a teasing smile. ?It?s that he despatcheⅾ Jesus tօ Ԁie for uѕ and give
    us life endlessly and ever and that because of that we wіll bе a family in heaven for millions oof
    years. That?ѕ fairly good iѕnt it?

    Here is my wеb blog: Jack (Jami)

Kommentar schreiben